New Star Soccer: Pixelgewordenes Opium

New Star Soccer: Pixelgewordenes Opium

New Star Soccer sieht auf den ersten Blick völlig harmlos und belanglos aus, doch wehe dem, der dieser pixelgewordenen Droge auch nur fünf Minuten seiner Zeit opfert.

Google+ 1 Facebook 0 Twitter 0

Ebenso simpel wie die Grafik erscheint das Gameplay von New Star Soccer auf den ersten Blick: Als sechzehnjähriger Nachwuchskicker wird man bei einem Verein unter Vertrag genommen. Ziel ist, sich mit Hilfe von Trainingsmaßnahmen und Spielpraxis weiter zu entwickeln. Das Game selbst lässt sich dabei am Besten aus Mischung zwischen Fußball-Manager und Geschicklichkeitsspiel beschreiben. Je nach Leistung verbessert man im Großen sein Star-Ranking und im Kleinen die Beliebtheit bei Trainer, Mitspielern und Fans. Darüber hinaus muss man aber auch der Freundin Zeit widmen, da diese – wenn vorhanden – schnell böse wird, wenn man sich ausschließlich auf dem Rasen rum treibt. Das wirkt sich dann auch negativ auf die Zufriedenheit des Spielers aus. Zufriedenheit hängt wiederum nicht nur von der Beziehung zur Freundin ab, sondern unter anderem auch von Statussymbolen. Immobilien, Rennpferde, iPod und Sportwagen – all diese Objekte der Begierde wirken sich auf den Spieler aus und kosten natürlich das durch die Karriere hart verdiente Geld.

Internationales Parkett

Je mehr Ansehen man sich erspielt, desto bessere Angebote von Sponsoren stehen zur Verfügung. Geld ist jedoch nicht alles und ultimativ will man natürlich so gut werden, dass man auch Transfer-Angebote von größeren Vereinen bekommt oder sogar für die Nationalmannschaft nominiert wird. Man muss alles in allem also doch einige Statistiken und unterschiedliche Aspekte im Auge behalten. Der wichtigste Wert ist jedoch die Gesundheit des Spielers. Trainiert man, um besser zu werden, absolviert Spiele oder widmet seiner Freundin Zeit, nimmt die Gesundheit ab. Energy Drinks schaffen hier Abhilfe, kosten aber auch wieder Geld. Ist die Gesundheit nicht hoch genug, stellt einen der Trainer nicht für das nächste Spiel auf.

Ist der aufstrebende Fußballstar allerdings in der Startelf, muss der Spieler nicht die vollen 90 Minuten absolvieren, sondern immer erst dann eingreifen, wenn der eigene Kicker den Ball erhält. Jede dieser Aktionen, egal ob ein Pass zum Mitspieler, ein Freistoß, das Abfangen eines gegnerischen Passes oder ein Torschuss läuft als Minispiel ab. Diese sind nicht schwer, machen aber einen Heidenspaß.

Smarter Genre-Mix

New Star Soccer ist kostenlos – allerdings nur für die ersten zehn Spiele im Karrieremodus. Das reicht erstens völlig aus, um das Spiel aus zu probieren, und zweitens, um einen süchtig zu machen und die 89 Cent für das Freischalten des vollständigen Spiels via IAP zu berappen. New Star Soccer ist ein ziemlich smarter Genre-Mix, der sich schnell zu digitalem Opium entwickelt. Wer schon mal einen Fußball-Manager gespielt hat, kann bedenkenlos zuschlagen. Auch Fans von Die Sims oder den Aufbau-Apps von Kairosoft und selbst Angry-Birds-Fans dürften mit New Star Soccer auf ihre Kosten kommen.