Die wichtigste Ankündigung für iOS 7 auf der WWDC – über die keiner spricht

Die wichtigste Ankündigung für iOS 7 auf der WWDC – über die keiner spricht

Zugegeben, auch an mir war dieses kleine Detail, das Apple auf der WWDC erwähnt hat, entgangen. Ich habe mir die Konferenz aber auch nicht live gegeben. Glücklicherweise hat mich Kollege Jati auf eine nebulöse Aussage während der Keynote hingewiesen und ich muss sagen: es könnte sich dabei tatsächlich um einen ziemlich dicken Hund handeln.

Google+ 9 Facebook 0 Twitter 0

First things first: Apple verpasst iOS 7 Support für externe Controller. Klar, Controller gibt es mittlerweile eine ganze Menge für iPhone und iPad – allerdings ist das dann doch eine ganz andere Nummer als iControlPad, iCade, Gametel, Duo Gamer und andere Controller von Drittherstellern. Diese setzen nämlich eine entsprechende Schnittstelle für jedes kompatible Spiel voraus. Da es sich dabei um keine einheitliche Schnittstelle handelt, die im System integriert ist, muss jeder Hersteller seine eigene Schnittstelle programmieren, damit es zwischen Hardware und App auch klappt. Das könnte sich mit der von Apple angekündigten, vereinheitlichten Controller-Schnittstelle in iOS 7 im Herbst grundlegend ändern… und unter Umständen die Games-Branche in ihrer Gänze ein wenig aufmischen.

Controller-Schnittstelle on Board

Es ist nicht bei der nebulösen Nennung von Controllern für iOS bei der WWDC geblieben. Toucharcade berichtet wie andere Kollegen auch, dass auf der Apple-Developer-Website ein noch recht allgemeiner Leitfaden zur Einbindung von Controllern online gegangen ist. Der Leitfaden verrät noch nicht allzu viel, allerdings stellt Toucharcade zwei Screenshots zur Verfügung, die die Basics der Controller-Pläne von Apple illustrieren. Apple verpflichtet Entwickler laut dieser Pläne außerdem, dass ihre Spiele auch die Steuerung per Touch weiterhin unterstützen müssen. Ergo dürfen App-Developer keine Spiele programmieren, die ausschließlich mit einem externen Controller steuerbar sind.

Bild: Toucharcade

Bild: Toucharcade

Wirtschaftlich sinnvoll und gut für Gamer

PlayStation Vita? Nintendo 3DS? NeoGeo Pocket? Alles tolle mobile Plattformen fürs Gaming. Keine davon ist allerdings auch nur annähernd so erfolgreich wie iOS-Geräte, für die sich im App Store mittlerweile weit mehr als 100.000 Spiele finden lassen. Dieser Umstand bietet nicht nur Entwicklern von Spielen enormes Potenzial, sondern auch Drittherstellern von Zubehör. Immerhin würde das ein oder andere Genre immens von einer anderen Steuermöglichkeit als dem Touch-Screen profitieren. Zumindest ich persönliche kann mir beispielsweise Ego-Shooter oder Shmups nur in therapeutischen Dosen auf iPhone oder iPad geben. So ein wenig Peripherie inklusive zwei Analog-Sticks würde ich bei derartigen Games also durchaus begrüßen – und das geht sicher nicht nur mir so.

Bild: Toucharcade

Bild: Toucharcade

Grafisch muss sich das iPhone nicht vor PS Vita und 3DS verstecken, die sich für ihre Verhältnisse schon heute nicht wie von den Herstellern erwartet verkaufen. Wie würde das erst aussehen, wenn es Apple gelänge, mit der dedizierten Schnittstelle die Unterstützung eines Controllers zum Quasi-Standard zu machen? Viele Spiele-Entwickler konnte Apple bereits ins eigene Lager locken. Mit der angekündigten Schnittstelle könnte das auch bis zu einem gewissen Grad bei den Zubehörherstellern gelingen – der Markt und damit das Potenzial ist immerhin riesig. Bei ausreichender Unterstützung durch Entwickler und Zubehör-Hersteller könnte eine derartige Schnittstelle dazu führen, dass wir so schnell keine neue Generation mobiler Konsolen der Branchengrößen Sony und Nintendo erwarten dürfen.

Und was ist mit Apple TV?

Apple TV + iOS + integrierte Controller-Schnittstelle – wenn das keine Erfolgsformel ist, weiss ich auch nicht, wie Apple der angepeilte (zumindest von mir unterstellte) Einzug in möglichst viele Wohnzimmer gelingen soll. Xbox One und PlayStation 4 abschreiben wäre jetzt zugegebenermaßen recht vermessen, aber Hardware wie die Ouya müsste sich bei einem standardmäßig mit Game-Controller ausgerüsteten Apple TV schon ein wenig wärmer anziehen.